Vorwort - Schweden - April/Mai 2022

Planungen Schweden 2022 – Vorwort 08.04.2022

Urlaub bzw. eine große Reise zur Corona-Zeit?
Schwierig. Für manche eventuell nicht, aber für uns, da wir immer noch an die Pandemie glauben und keine Lust haben, uns irgendwo anzustecken.

Wir würden gerne in die USA, wollen aber noch nicht fliegen. Was nun?

Wir als Reise-Junkies hatten in den letzten 2 Jahren darunter zu leiden, dass Verreisen nicht so wie früher möglich war. Die beiden kleinen Auszeiten, die wir hatten, waren:

  • Mai 2020 – 7 Tage Mecklenburg-Vorpommern
  • September 2021 – 10 Tage Thüringen

Jetzt ist die Sehnsucht zu reisen unendlich groß. Für uns ist schon ein Ausflug in den Hildesheimer Wald gerade ein Highlight. Ihr könnt euch vorstellen, wie wir uns fühlen. Das Fernweh tut richtig weh.

2022 möchten wir so gerne wieder so richtig verreisen. Es geht eigentlich nicht anders.
Was fehlt, ist das ultimative Reiseziel.
Es läuft auf ein Brainstorming hinaus.

Brainstorming Reiseziele
Das Reiseziel für 2022 sollte folgende Kriterien aufweisen:

  • Mit dem Auto erreichbar sein
  • Unterkunft in Selbstversorger-Ferienhaus möglich
  • Ein Land, indem wir uns verständigen können (deutsch, englisch)
  • Wenige Leute auf viel Raum
  • Schöne Landschaft
  • Was Unbekanntes

Zur Auswahl stand Norwegen, Skandinavien, Frankreich, Großbritannien oder Irland.
Irland fiel dann raus, weil die Anreise mit dem eigenen Auto dann doch komplizierter werden würde. Zudem waren wir dort schon 2018.
Norwegen, waren wir auch schon. April ist auch keine gute Reisezeit für Norwegen, wenn man nicht im Schnee versinken möchte.
Frankreich zu weit und eventuell zu warm und zu voll.

Die Entscheidung: Schweden!

Vorteile für Schweden waren für uns:
  • Mit dem Auto erreichbar
  • Ferienhäuser sind sehr viele verfügbar
  • Die Menschen mögen eher den Abstand
  • Landschaftlich sicher reizvoll
  • Mit englisch kann man sich verständigen
  • Keine Mega-Highlights – hält Instagram-Poser ab

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, reisen wir über 1000 km komplett mit dem Auto oder nehmen wir für ein Stück der Anreise die Fähre?

Der Beschluss:

  • Auto und Fähre (Rostock – Trelleborg) mit Schlafkabine

Wohin denn nur – Rundreise oder fester Standort?
Da Schweden bekanntlich sehr groß ist, war schnell klar, dass wir in 3 Wochen nicht das ganze Land bereisen können.

Zum Kennenlernen beschränken wir uns erst mal auf den südwestlichen Teil.
Schön wäre es, ein bisschen Roadtrip-Feeling aufkommen zu lassen. Daher wechseln wir in den 21 Tagen ein paar Mal die Unterkunft.

Das Finden der Ferienhäuser gestaltete sich erst ein wenig kompliziert.

Kompliziert warum?
Es ist gängig, dass man in Schweden von Samstag bis Samstag mietet. Unterkünfte für weniger als 1 Woche habe ich zuerst über die Vermietungs-Portale für schwedische Ferienhäuser nicht gefunden. Zudem waren die Storno-Bedingungen meist nicht kundenfreundlich. Ich wollte auch nicht über einen großen Broker buchen, der 100 Häuser im Programm hat und seine Vermittlung mit einigen 100 Euro zu Buche schlagen würden. Ich war schon etwas verzweifelt.

Dank einem netten Kontakt bei facebook (Schweden-Reisen-Gruppe) hatte ich dann, als ich schon fast aufgeben wollte, das erste Haus gefunden. Das zweite Haus tat sich über eine andere Plattform auf, auf der ich auch die weiteren kleineren Hütten für je 1-2 Nächte buchte.

Die Route zu basteln war dann recht einfach.

Der Routenplan ist wie folgt:

Tag 1 – Anreise mit dem Auto nach Rostock (ca. 500 km)
Tag 2 – Weiterreise von Trelleborg nach Fasalt ins erste Ferienhaus
Tag 3 – Tag 8 – Ausflüge in die Umgebung Fasalt (Helsingborg, Kullaberg, Lund)
Tag 9 – Anreise Ferienhaus 2 nach Kungsbacka
Tag 9 – Tag 16 Ausflüge in die Umgebung
Tag 16 – Weiterreise zum Store Mosse NP
Tag 17 – Weiterreise nach Åsnen National Park.
Tag 18 – Weiterreise nach Tomelilla
Tag 19 – Aufenthalt am Meer
Tag 20 – Rückfahrt nach Trelleborg – Nachtfähre
Tag 21 – Fahrt nach Hause

Vor Ort werden wir die Ausflüge spontan gestalten, ich habe eine lange Liste bzw. eine Karte mit über 230 Zielen bei Maps.Google erstellt, die wir je nach Lust und Laune abarbeiten können.

Die Ziele sind Naturreservate, Nationalparks, Windmühlen, Burgen, Schlösser, Strände, Orte und die ein oder andere Kleinstadt.

Für mich ist es was ganz Neues, nicht jeden Tag genau zu planen. Daher sind wir jetzt schon sehr gespannt, wie die „neue“ Art des Reisens für uns sein wird.

In drei Tagen geht es los.


Die Highlights, die ich mir auf der Google Karte zuvor gesetzt habe

Ob wir alle Punkte, auf der Karte abgearbeitet haben erfahrt in im Reisebericht.